Navigation und Service

Jahresabschlüsse

Die Erstellung eines Jahresabschlusses gehört zu den grundlegenden Pflichten von Kaufleuten und Handelsgesellschaften. Bestimmte Unternehmen – insbesondere Kapitalgesellschaften – sind verpflichtet, ihre Rechnungslegungsunterlagen beim Bundesanzeiger elektronisch offenzulegen, d. h. zu veröffentlichen oder im Unternehmensregister zu hinterlegen. Geschieht dies nicht rechtzeitig oder nicht vollständig, führt das Bundesamt für Justiz ein Ordnungsgeldverfahren durch. Verstößt ein veröffentlichter Jahresabschluss gegen Inhalts- oder Formvorschriften, wird das Bundesamt für Justiz prüfen, ob ein Bußgeldverfahren durchzuführen ist. Nicht gezahlte Ordnungsgelder, Bußgelder und Verfahrenskosten werden vollstreckt.

Computertastatur mit grüner Taste "Transparenz"

Offenlegung

Offenlegungspflichten von Jahresabschlüssen, Ordnungsgeldverfahren
nach § 335 HGB

Lupe und Kugelschreiber auf einer Bilanz liegend

Inhalts- und Formverstöße

Bußgeldverfahren nach § 334 HGB

Pfandsiegel eines Gerichtsvollziehers beim Amtsgericht

Vollstreckung

Beitreibung von Ordnungsgeldern und Verfahrenskosten nach § 335 HGB

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.