Navigation und Service

Zentrale Auskunftsbehörde für die Einholung von Kontoinformationen

Am 18. Januar 2017 ist die Verordnung (EU) Nr. 655/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 zur Einführung eines Verfahrens für einen Europäischen Beschluss zur vorläufigen Kontopfändung im Hinblick auf die Erleichterung der grenzüberschreitenden Eintreibung von Forderungen in Zivil- und Handelssachen (Europäische Kontenpfändungsverordnung – EuKoPfVO) in Kraft getreten.

Im Rahmen der Umsetzung der EuKoPfVO wurde das Bundesamt für Justiz (BfJ) als in Deutschland zuständige zentrale Auskunftsbehörde für die Einholung von Kontoinformationen benannt (§ 948 Absatz 1 Zivilprozessordnung).

Die Ersuchen gemäß Artikel 14 der EuKoPfVO um die Einholung von Kontoinformationen sind von den zuständigen Gerichten daher zu richten an das

Bundesamt für Justiz
Referat II 5
53094 Bonn

Telefax: +49 228 99 410-6440


Hinweis: Zwingend erforderlich für den durchzuführenden Kontenabruf sind sowohl der Name als auch das Geburtsdatum der Schuldner sowie bei juristischen Personen die Anschrift. Ohne Angabe des Geburtsdatums bei natürlichen Personen kann eine Abfrage beim Bundeszentralamt für Steuern nicht erfolgen.

Weitere Informationen:

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.