Navigation und Service

Kriminologie

Die Kriminologie als Wissenschaft beschäftigt sich mit den verschiedenen Aspekten der Kriminalität, insbesondere ihren Erscheinungsformen ihrer Entwicklung und ihren Ursachen. Ihr Ansatz dabei ist interdisziplinär und greift auf Methoden, Befunde und Theorien anderer Wissenschaften wie der Soziologie, der Psychologie oder der Psychiatrie zurück. Damit schafft die Kriminologie eine empirische Grundlage für vielfältige kriminalpolitische Fragestellungen und für rationale Entscheidungen in der Strafrechtspolitik.

Aus diesem Grunde gibt das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz kriminologische Forschungsprojekte und Gutachten in Auftrag, wenn ein entsprechender Bedarf besteht. Das Bundesamt für Justiz unterstützt das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bei dieser Aufgabe, indem es die Vorhaben koordiniert und begleitet. Dabei konzentrieren sich die Aktivitäten insbesondere auf die Gebiete der Legalbewährung (Rückfallforschung), der strafrechtlichen Sanktionen, des Täter-Opfer-Ausgleichs und der jugendstrafrechtlichen Praxis.

Besonders hervorzuheben sind der Erste und der Zweite Periodische Sicherheitsbericht als umfassende kriminologische Bestandsaufnahmen, die auf der Homepage des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz neben zahlreichen weiteren Publikationen abgerufen werden können.

Außerdem bereitet das Bundesamt für Justiz vor allem für das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz kriminologische Erkenntnisse problemorientiert auf.

Unterstützt wird das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hierbei auch von der Kriminologischen Zentralstelle e.V. in Wiesbaden (KrimZ), einer Forschungs- und Dokumentationseinrichtung der Justizministerien des Bundes und der Länder.

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.