Navigation und Service

1. Wer ist die Zentrale Behörde Deutschlands für internationale Sorgerechtskonflikte?

Das Bundesamt für Justiz ist die Zentrale Behörde Deutschlands für internationale Sorgerechtskonflikte.

2. Wie kann ich das Bundesamt für Justiz erreichen?
Bundesamt für Justiz
Referat II 3
Zentrale Behörde für internationale Sorgerechtskonflikte
Adenauerallee 99 – 103
53113 Bonn
Postanschrift: 53094 Bonn
Telefon:+49 228 99 410-5212
Fax: +49 228 99 410-5401
E-Mail: int.sorgerecht@bfj.bund.de
3. Wie kann mir das Bundesamt für Justiz helfen?

Das Bundesamt für Justiz kann Ihnen helfen, wenn Ihr Kind ins Ausland verbracht worden ist oder dort unrechtmäßig zurückgehalten wird. Auch wenn Ihr Kind sich im Ausland aufhält und Ihnen der Umgang mit ihm verweigert wird, kann das Bundesamt für Justiz für Sie tätig werden. Rechtliche Grundlagen sind das Haager Kindesentführungsübereinkommen (HKÜ) und die Brüssel II a-Verordnung (BR II a-VO). Die Staatsangehörigkeit der beteiligten Personen spielt in der Regel keine Rolle. Entscheidend ist, dass sich Ihr Kind in einem anderen Land befindet.

Es wird zwischen eingehenden Verfahren (Sie befinden sich im Ausland und das Kind in Deutschland) und ausgehenden Verfahren unterschieden (Sie befinden sich in Deutschland und das Kind im Ausland).

Die meisten der nachfolgenden Fragen und Antworten beziehen sich auf ausgehende Verfahren und möchten mögliche Antragsteller oder Antragstellerinnen in Deutschland informieren.

Informationen zum Vorgehen in eingehenden Verfahren erhalten Sie entweder über die Zentrale Behörde des Staates, in dem Sie sich befinden, oder hier.

Das Bundesamt für Justiz ist auch die Zentrale Behörde nach dem Europäischen Sorgerechtsübereinkommen (ESÜ). Praktische Bedeutung hat das ESÜ fast ausschließlich nur noch im Verhältnis zur Türkei. Nähere Informationen dazu finden sie hier.

4. Gibt es Vordrucke für die Antragstellung?

Ja. Wird der Antrag über das Bundesamt für Justiz gestellt, ist er in der Regel in deutscher Sprache und in der Amtssprache des ersuchten Staates vorzulegen. Der Antrag ist zwar nicht zwingend an ein bestimmtes Formular gebunden. Es empfiehlt sich jedoch, das international standardisierte Musterformular zu verwenden. Dieses enthält alle erforderlichen Angaben für einen Rückführungsantrag und beschleunigt damit die Bearbeitung des Antrags.

Darüber hinaus stehen Formulare für Umgangsanträge nach dem HKÜ sowie für Anträge nach dem Europäischen Sorgerechtsübereinkommen (ESÜ) zur Verfügung, die ebenfalls weitgehend vereinheitlicht sind. Ihre Verwendung wird deshalb empfohlen.

Formulare für Anträge nach beiden Übereinkommen sind in zahlreichen Sprachen beim Bundesamt für Justiz erhältlich. Sie können hier als pdf-Dateien heruntergeladen werden.

5. Wer trägt die Kosten der Verfahren auf Rückführung oder Umgang?

Die Tätigkeit des Bundesamts für Justiz ist kostenlos. Von der jeweiligen ausländischen Zentralen Behörde werden ebenfalls keine Gebühren erhoben. Informationen zu anfallenden Kosten finden Sie hier.

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.