Navigation und Service

Girls’Day im Bundesamt für Justiz: 15 Schülerinnen als Nachwuchs-Programmiererinnen

Ausgabejahr 2018
Datum 26.04.2018

Bonn. 15 Schülerinnen waren beim diesjährigen Girls’Day zu Gast im Bundesamt für Justiz (BfJ). Sie lernten das Bundesamt und seine Aufgaben kennen, interviewten Beschäftigte und nahmen an IT-Workshops teil.

Der Girls’Day als bundesweiter Berufsorientierungstag für Mädchen ab der 5. Klasse ist in zahlreichen Unternehmen und Behörden seit Jahren etabliert. Ziel des Girls’Day ist es, Schülerinnen für Berufe zu begeistern, in denen der Frauenanteil unter 40 Prozent liegt.

Am Vormittag stellten die angehenden Verwaltungsfachangestellten Dounia Ben Karroumi und Robin-Romeo Richter das BfJ und seine Aufgaben vor, es folgte eine Hausführung mit Besuch des Rechenzentrums, der zentralen Poststraße sowie des historischen Weltsaals des Auswärtigen Amts. Danach nahmen die Schülerinnen die Gelegenheit wahr, Interviews mit weiblichen Beschäftigten des BfJ zu führen. Diese beantworteten die zahlreichen Fragen zum beruflichen Werdegang und ihren Tätigkeiten im BfJ.

Fachinformatik-Azubis (l.) und die Teilnehmerinnen programmieren einen Mikrorechner als Einparkhilfe. Unter Anleitung eines Fachinformatik-Azubis (l.) programmieren die Teilnehmerinnen einen Mikrorechner als Einparkhilfe.Unter Anleitung eines Fachinformatik-Azubis (l.) programmieren die Teilnehmerinnen einen Mikrorechner als Einparkhilfe.

Informationstechnik zum Anfassen
Das BfJ als zentraler Dienstleister der Justiz verfügt über eine große IT-Abteilung und bietet im zweijährigen Turnus mehrere Ausbildungsplätze für Fachinformatiker/-innen an. Der Schwerpunkt am Nachmittag lag daher auf der Vorstellung dieses Ausbildungsberufs.

Die Fachinformatiker im zweiten Ausbildungsjahr Yannick Nowak und Fatih Yüksel aus der IT-Abteilung des BfJ informierten aus erster Hand: Im Anschluss an eine kurze Präsentation des Berufsbilds beantworteten sie die Fragen der Schülerinnen zu den theoretischen Inhalten und praktischen Abläufen ihrer Berufsausbildung.

Es folgte ein Praxis-Teil: In kleinen Gruppen bauten die Mädchen unter Anleitung der IT-Fachleute Mikrorechner zusammen. Durch die Verarbeitung der Signale verschiedener Sensoren funktionieren diese Rechner beispielsweise als einfache Wetterstation oder als Einparkhilfe.

"Mit diesen kleinen Computer-Bausätzen können wir die Funktion von Hard- und Software spielerisch demonstrieren und den Mädchen zeigen, dass der Umgang mit Technik viel Spaß machen kann", erläutert Fachinformatiker-Azubi Fatih Yüksel.

"Nachwuchsgewinnung ist gerade im Berufsfeld der Informationstechnik heute ein wichtiges Thema", erklärt Präsident Heinz-Josef Friehe. "Ich würde mich freuen, wenn die eine oder andere junge Dame sich später für eine Berufslaufbahn im BfJ entscheidet."

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.