Navigation und Service

Delegation des Justizministeriums der Republik Armenien zu Gast im Bundesamt für Justiz

Ausgabejahr 2017
Datum 12.07.2017

Bonn. Eine Delegation des Justizministeriums der Republik Armenien hat das Bundesamt für Justiz besucht. Das Treffen diente dem Erfahrungsaustausch bei der Anwendung des Haager Übereinkommens über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (HKÜ).

Die Delegation des Justizministeriums der Republik Armenien mit Heinz-Josef Friehe, Präsident des BfJ (6. v. l.). Zum Arbeitsbesuch im Bundesamt für Justiz (BfJ): Die Delegation des Justizministeriums der Republik Armenien mit Heinz-Josef Friehe, Präsident des BfJ (6. v. l.).Zum Arbeitsbesuch im Bundesamt für Justiz (BfJ): Die Delegation des Justizministeriums der Republik Armenien mit Heinz-Josef Friehe, Präsident des BfJ (6. v. l.).

Der Arbeitsbesuch der Delegation des Justizministeriums der Republik Armenien beim BfJ erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung der Deutschen Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit e. V. (IRZ). Die armenischen Gäste erhielten insbesondere einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweise des BfJ als Zentrale Behörde Deutschlands nach dem HKÜ und in das Internationale Familienrechtsverfahrensgesetz (IntFamRVG), welches u. a. die Ausführung des HKÜ in Deutschland regelt. Hintergrund des Besuchs sind aktuelle Gesetzesvorhaben in Armenien im Bereich des HKÜ. Beide Seiten empfanden das Treffen als konstruktiv und dankten sich gegenseitig für den lohnenswerten Austausch.

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) ist die Zentrale Behörde nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen (HKÜ). Über das BfJ können Anträge auf Rückführung in Fällen internationaler Kindesentführung, aber auch Anträge auf grenzüberschreitenden Umgang gestellt werden. Im vergangenen Jahr wurde das BfJ mit insgesamt 454 Fällen nach dem HKÜ befasst.

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.