Navigation und Service

Große Nachfrage zum Girls’Day 2017 im Bundesamt für Justiz

Ausgabejahr 2017
Datum 27.04.2017

Bonn. Nicht 10 sondern erstmalig 15 Schülerinnen waren beim diesjährigen Girls’Day zu Gast im Bundesamt für Justiz (BfJ). Sie lernten das Bundesamt und seine Aufgaben kennen, interviewten Beschäftigte und nahmen an IT-Workshops teil.

Gruppenfoto Präsident Heinz-Josef Friehe und die Teilnehmerinnen des Girls’Day 2017 Präsident Heinz-Josef Friehe und die Teilnehmerinnen des Girls’Day 2017Präsident Heinz-Josef Friehe und die Teilnehmerinnen des Girls’Day 2017

Dieses Jahr wurde die Gruppe am "Mädchen-Zukunftstag", wie die Veranstaltung auch heißt, auf 15 Teilnehmerinnen aufgestockt. Grund hierfür ist die wachsende Nachfrage. Gerade die informationstechnischen Programmpunkte am Girls’Day des BfJ erfreuen sich immer wieder großer Beliebtheit.

Hintergrund des Girls’Day ist, Mädchen für Berufe zu begeistern, in denen weibliche Beschäftigte unterrepräsentiert sind. Deshalb war die Informationstechnik auch in diesem Jahr ein Schwerpunkt des Aktionstages.

Informationstechnik zum Anfassen
Hierfür hatten Michael Tyc und Yannick Nowak aus der IT-Abteilung des BfJ einige Workshops für die Mädchen vorbereitet. Sie durften Mikrorechner programmieren, um damit Signale verschiedener Sensoren auszuwerten: "Die Mikrorechner arbeiten als Wetterstation, Einparkhilfe oder als einfaches Computerspiel", erläutert Tyc. "So können wir die digitale Alltagswelt an recht einfachen Beispielen greifbar veranschaulichen." Das "Internet der Dinge" war genauso ein Thema wie eine Zeitreise in die Welt der PC-Hardware von früher bis heute.

Selbstverständlich durfte auch ein Gespräch nebst Fototermin mit dem Präsidenten des BfJ, Heinz-Josef Friehe, nicht fehlen. Nach der obligatorischen Hausführung mit Besuch des Rechenzentrums, der zentralen Poststraße sowie der Bibliothek hatten die Schülerinnen Gelegenheit, Interviews mit weiblichen Beschäftigten zu führen. Diese beantworteten den Teilnehmerinnen Fragen zu ihren Berufen, Berufswegen und aktuellen Tätigkeiten im BfJ.

So erhielten die Mädchen Einblicke und erste Orientierungen für das spätere Berufsleben. „Nachwuchsgewinnung ist gerade im Berufsfeld der Informationstechnik heute ein wichtiges Thema“, erklärt Präsident Heinz-Josef Friehe. "Ich würde mich freuen, wenn die eine oder andere junge Dame sich später einmal für eine Berufslaufbahn im Bundesamt für Justiz entscheidet."

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.