Navigation und Service

Neuer Ausbildungsjahrgang startet im Bundesamt für Justiz

Ausgabejahr 2015
Datum 18.08.2015

Bonn. Für neun junge Menschen, vier Damen und fünf Herren, hat im Bundesamt für Justiz (BfJ) das erste Ausbildungsjahr begonnen. Einer von ihnen wird zum Fachinformatiker – Fachrichtung Systemintegration, ausgebildet. Für den weitaus größeren Teil hat hingegen die dreijährige Ausbildung zur / zum Verwaltungsfachangestellten mit der Fachrichtung Bundesverwaltung begonnen.

Unter den acht angehenden Verwaltungsfachangestellten sind auch zwei junge Mütter, die ihre Ausbildung in Teilzeit beim BfJ machen werden. Das bedeutet nicht, dass sich für die beiden die dreijährige Ausbildungszeit verlängert. Um Ausbildung und Betreuungspflichten unter einen Hut zu bekommen, werden die arbeitstäglichen Ausbildungszeiten für die Mütter reduziert. Allerdings gilt dies nur für die innerbetrieblichen Ausbildungszeiten. Die Teilnahme an außerbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen wie z. B. die Berufsschule ist Pflicht. Bester Beweis dafür, dass dieses Ausbildungsmodell funktioniert, ist die ehemalige Auszubildende Jennifer Glaß.

Sie hat als erste im BfJ eine Ausbildung in Teilzeit als Fachangestellte für Bürokommunikation erfolgreich absolviert. Die alleinerziehende Mutter eines Sohnes im Kindergartenalter hatte die Ausbildung zunächst in Vollzeit begonnen, dann aber schnell gemerkt, dass sie es mit den Regelarbeitszeiten nicht schaffen wird, den Anforderungen von Ausbildung und Familie gleichermaßen gerecht zu werden. Daraufhin hatte sie das Gespräch mit der Ausbildungsleiterin des BfJ gesucht, die ihr eine Fortführung der Ausbildung in Teilzeit angeboten hat. Das Angebot hat die Auszubildende gerne angenommen und ihre Ausbildung letztes Jahr erfolgreich beendet. Und sie konnte sich nicht nur über die bestandene Prüfung freuen, sondern auch über einen Anschlussarbeitsvertrag beim BfJ, natürlich in Teilzeit. Ihr Fazit: „Die Teilzeitausbildung ist eine Chance für alle jungen Mütter, die sich doch noch dazu entscheiden eine Ausbildung zu machen. Hier im Haus kann ich das nur empfehlen“, so Jennifer Glaß.

Die Möglichkeit der Teilzeitberufsausbildung ist bereits seit 2005 im Berufsbildungsgesetz verankert. Sie ermöglicht jungen Eltern Berufsausbildung und Familie in Einklang zu bringen. Aber auch Ausbildungsbehörden wie das BfJ profitieren von diesem Modell, erhalten sie doch hochmotivierte Auszubildende und – wie das Beispiel von Jennifer Glaß zeigt – engagierte Beschäftigte.

Ausbildungsinteressierte können das BfJ am 26. September 2015 zwischen 10:00 und 15:00 Uhr auf der 16. Rheinbacher Ausbildungsmesse besuchen. Am Stand werden auch Auszubildende des BfJ aus erster Hand über die Ausbildung im Bundesamt informieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es im Internet unter www.rheinbacher-ausbildungsmesse.de.

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.