Navigation und Service

5. Richtertagung zur internationalen Adoption

Ausgabejahr 2015
Datum 06.02.2015

Bonn. Das Bundesamt für Justiz hat bereits zum fünften Mal als Bundeszentralstelle für Auslandsadoption (BZAA) eine Richtertagung zur internationalen Adoption veranstaltet.

Gruppenfoto: Zum 5. Mal fand die Richtertagung zur internationalen Adoption im Bundesamt für Justiz statt Zum 5. Mal fand die Richtertagung zur internationalen Adoption im Bundesamt für Justiz stattZum 5. Mal fand die Richtertagung zur internationalen Adoption im Bundesamt für Justiz statt

Der Präsident des Bundesamts Heinz-Josef Friehe konnte 23 Familienrichterinnen und -richter der zuständigen Amts- und Oberlandesgerichte begrüßen. Diese sind zuständig, wenn es um die Anerkennung einer im Ausland ausgesprochenen Adoption eines Kindes geht. Die BZAA ist an diesen Verfahren zu beteiligen und blickt nunmehr seit ihrem Bestehen auf Erfahrungen aus über 12.000 Verfahren zurück. Als Referenten konnten Dr. Rainer Kemper von der Juristischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und Christian Braun, Richter am Amtsgericht Frankfurt am Main, gewonnen werden. Am ersten Konferenztag standen im Wesentlichen die Verfahrensvorschriften des Adoptionswirkungsgesetzes und des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit im Vordergrund. Zur Rechtsprechung der Obergerichte zu den Wechselwirkungen mit dem Haager Adoptionsübereinkommen von 1993, dem Deutschland seit März 2002 als Vertragsstaat angehört, gab Christian Höhn, Referent der BZAA, einen Überblick. Wolfgang Weitzel, Leiter der BZAA, berichtete über erste Erfahrungen mit Adoptionen nach einer im Ausland durchgeführten Leihmutterschaft und die in diesem Zusammenhang vom Bundesgerichtshof im Dezember 2014 ergangene Entscheidung. Der zweite Konferenztag war praktischen Fragen der Fallbearbeitung aus richterlicher Sicht gewidmet. Hier nutzten die Richterinnen und Richter die Gelegenheit dieser Gesprächsplattform, die die einzige ihrer Art bundesweit ist, zu intensiver Diskussion und zum Erfahrungsaustausch.

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.