Navigation und Service

Bundesamt für Justiz

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Als zentraler Dienstleister der Bundesjustiz und als Ansprechpartner für den internationalen Rechtsverkehr erfüllt das BfJ vielfältige Aufgaben. Dafür sorgen am Dienstsitz Bonn mehr als 1.100 Beschäftigte an vier Standorten.

Informationen für Nebenkläger beim sog. „NSU“-Prozess

Nebenkläger beim sog. „NSU“-Prozess vor dem OLG München können für die Teilnahme an dem Plädoyer ihres Ne­ben­klä­ger­ver­tre­ters sowie an der Urteilsverkündung eine Reisekostenbeihilfe durch das Bundesamt für Justiz erhalten. In dem Merkblatt (bi­lgi broşü­rü) finden Sie Informationen dazu, welche Kosten in welcher Höhe erstattet werden können. Mit dem Antrag (dilekçe) können Sie die Reisekostenbeihilfe beantragen.

15 Jahre Europäisches Justizielles Netz

Logo Europäisches Justizielles Netz für Zivil- und Handelssachen Logo Europäisches Justizielles Netz für Zivil- und Handelssachen

Bonn. Das Europäische Justizielle Netz (EJN) feiert am 1. Dezember 2017 sein 15-jähriges Bestehen. Aufgabe und Ziel des Netzes ist es, die Gerichte in den EU-Mitgliedstaaten bei grenzüberschreitenden Verfahren zu unterstützen und die justizielle Zusammenarbeit zwischen den Staaten zu fördern. Das EJN besteht aus nationalen Behörden und Gerichten aller EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. Das Bundesamt für Justiz (BfJ) in Bonn ist in Deutschland als Bundes­kontaktstelle benannt. In dieser Funktion unterstützt es u. a. deutsche Gerichte bei Problemen im Zusammenhang mit grenzüber­schreitenden Verfahren. Mehr: 15 Jahre Europäisches Justizielles Netz …

Ergebnisse der Juristischen Staatsprüfungen 2016

Gebäude des Bundesamts für Justiz Bundesamt für Justiz in Bonn veröffentlicht Statistik über die Ergebnisse der juristischen Prüfungen 2016.

Bonn. Die Anzahl der Studierenden, die erfolgreich die Erste Juristische Staatsprüfung absolviert haben, ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 12,5 Prozent angestiegen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass in Bayern rund 39 Prozent mehr Stu­die­ren­de als im Vorjahr die Erste Juristische Staatsprüfung erfolgreich abgeschlossen ha­ben. Dem liegt zwar ein Anstieg der geprüften Kandidatinnen und Kandidaten von rund 20 Prozent zu­grun­de. Insgesamt war die Erfolgsquote aber auch un­ter Berücksichtigung dieses enormen Anstiegs um 10 Prozent hö­her als im Vorjahr. Mehr: Ergebnisse der Juristischen Staatsprüfungen 2016 …

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.