Navigation und Service

Bundesamt für Justiz

Das Bundesamt für Justiz (BfJ) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz. Als zentraler Dienstleister der Justiz und als Ansprechpartner für den internationalen Rechtsverkehr erfüllt das BfJ vielfältige Aufgaben. Dafür sorgen am Dienstsitz Bonn mehr als 1.100 Beschäftigte an fünf Standorten.

Arbeitsbereich "Auskünfte aus dem Bundeszentralregister" derzeit nur eingeschränkt erreichbar

Aufgrund eines erhöhten Arbeitsaufkommens können telefonische Anfragen zu Auskünften aus dem Bundeszentralregister (u. a. Führungszeugnisse) derzeit ausschließlich dienstags und donnerstags von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr beantwortet werden. Häufige Fragen zum Führungszeugnis werden in der Rubrik "Bürgerdienste/Führungszeugnis" beantwortet. Die Erteilung von Führungszeugnissen kann in Ausnahmefällen (sofern Recherchen erforderlich sind) aktuell bis zu fünf Wochen dauern.

Urteilsverkündung im sog. NSU-Prozess am 11. Juli 2018 - Informationen für Nebenkläger

Nebenkläger beim sog. "NSU"-Prozess vor dem OLG München können für die Teilnahme an der Urteilsverkündung eine Rei­se­kostenbeihilfe durch das Bundesamt für Justiz erhalten. In dem Merkblatt (bi­lgi broşü­rü) finden Sie Informationen dazu, welche Kosten in welcher Höhe erstattet werden können. Mit dem Antrag (dilekçe) können Sie die Rei­se­kostenbeihilfe beantragen.

Späte Gerechtigkeit: Entschädigung der wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen Verurteilten – eine Jahresbilanz

Foto einer wehenden Regenbogenfahne in den Farben Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Lila vor einem blauen Himmel Bundesamt für Justiz zieht Bilanz: Am 22. Juli 2018 ist das StrRehaHomG ein Jahr lang in Kraft.

Bonn. Seit einem Jahr entschädigt das Bundesamt für Justiz (BfJ) Betroffene nach dem Gesetz zur straf­recht­lichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen ver­ur­teilten Personen (StrRehaHomG). Nach diesem Gesetz sind alle deshalb zwischen 1945 und 1994 er­gan­ge­nen strafrechtlichen Verurteilungen aufgehoben worden. In enger Zusammenarbeit mit dem Bun­des­mi­niste­rium der Justiz und für Verbraucherschutz und der Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e. V. begleitet das BfJ die Antragsteller durch das Ent­schä­di­gungs­verfahren. Mehr: Späte Gerechtigkeit: Entschädigung der wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen Verurteilten – eine Jahresbilanz …

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.