Navigation und Service

Präsident des Bundesamts für Justiz

Heinz-Josef Friehe

Lebenslauf
Zeitraum:Stationen:
30. August 1954geboren in Beckum
1973Abitur am Albertus-Magnus-Gymnasium Beckum
1973 - 1975Ausbildung zum und Tätigkeit als Bankkaufmann bei der Dresdner Bank Beckum
1975 - 1980Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Münster; erste juristische Staatsprüfung 1980 vor dem Justizprüfungsamt bei dem Oberlandesgericht Hamm
1977 - 1986studentische, anschließend wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Münster; Tätigkeit am Institut für deutsche Rechtsgeschichte sowie am Institut für öffentliches Recht und Politik
1984 - 1987juristischer Vorbereitungsdienst, u. a. beim Verwaltungsgericht Münster und beim Oberlandesgericht Hamm; zweite juristische Staatsprüfung 1987 vor dem Landesjustizprüfungsamt Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
1987 - 1989Referent für Haftungsrecht im Bundesministerium der Justiz, Bonn
1988 - 1992deutscher Vertreter im Komitee und in der Arbeitsgruppe für Umwelthaftung beim Europarat, Straßburg,
1989 - 1990Entsendung zu UNIDROIT, dem Internationalen Institut für die Vereinheitlichung des Privatrechts, Rom
1990 - 1991Referent für Recht der Europäischen Gemeinschaften im Bundesministerium der Justiz, Bonn
1991 - 1994Referent für offene Vermögensfragen des Beitrittsgebiets sowie für Wirtschaftsrecht und Wettbewerbspolitik im Bundeskanzleramt, Bonn
1994 - 2003Leiter des Referats Personal, Organisation und Rechts­fragen des Bundesnachrichtendienstes im Bundeskanzleramt, Bonn/Berlin
2000 - 2003Mitglied im Personalrat des Bundeskanzleramts
2003 - 2008Leiter des Referats Arbeits- und Sozialrecht im Bundesministerium der Justiz, Berlin
2008 - 2011Leiter des Referats Grundrechte im Bundesministerium der Justiz, Berlin
seit 1. Januar 2012Präsident des Bundesamts für Justiz, Bonn

verheiratet, 2 Kinder

ehrenamtlich engagiert u. a. von 2003 bis 2014 als Gemeindevertreter in Panketal bei Berlin

Diese Seite

Creative Commons Lizenzvertrag Soweit nicht anders gekennzeichnet, stehen die Texte auf dieser Seite unter einer
Creative Commons Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.